Header

Geschichte des Computers

August 17th, 2011 | Posted by admin in Allgemein

Geschichte des Computers

Bereits die lateinische Herkunft der Bezeichnung “Computer” lässt erkennen, wozu das Gerät dereinst erbaut wurde: zum Errechnen und Analysieren von Zahlen. Der Name leitet sich von dem Verb “computare” ab, das genau dieses Zusammenzählen meint. Bereits in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts bestand für komplexe Zahlenmengen ein Bedürfnis der Auswertung. Diesem kam 1837 der britische Professor für Mathematik Charles Babbage nach, als er seine Analytical Machine entwarf. Diese hatte mit einem der heute bekannten PC-Systeme jedoch herzlich wenig zu tun, sondern bestand aus einem grobschlächtigen Verfahren zum Berechnen von Werten.

Diese Vorläufer des Computers beeinflussten den deutschen Bauingenieur Konrad Zuse maßgeblich. Er konzipierte mit seinem Z3 und dem Z4 – entstanden 1941 und 1945 – erneut zwei Rechensysteme. Ihr Vorteil lag darin, dass sie auf weitere Verfahren ausgebaut werden konnten und somit lernfähig waren. Hierbei handelte es sich jedoch um wahre Ungetüme, die der Größe und dem Umfang entsprechend in eigenen Stellräumen untergebracht werden mussten. Die Evolution der Geräte schritt indessen voran. In den folgenden Jahrzehnten überschlugen sich die Entwickler mit immer neuen und das System vereinfachenden Errungenschaften.

Die Maschinen wurden kleiner und leichter, setzten ab den 70er Jahren serienmäßig auf Prozessoren und erhöhten ihre Arbeitsgeschwindigkeit. Der Durchbruch gelang allerdings erst ab 1980, als die ersten PC-Systeme für den häuslichen Gebrauch auf den Markt kamen. Mit ihnen wurde die Arbeit von zuhause aus ermöglicht. Ebenso lief die Entwicklung von Spielen und weiteren Programmen auf Hochtouren. Unter ihnen ragte das Betriebssystem Windows des Programmierers Bill Gates heraus. Darin lag die Überwindung der Schwelle dahin, dass die Computer über die Jahre mehr Leistungsfähigkeit erwarben, als lediglich kühl die Zahlen zu berechnen, die man ihnen vorwarf. Der PC ist gegenwärtig aus dem geschäftlichen und privaten Umfeld vieler Personen nicht mehr wegzudenken.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 Responses are currently closed, but you can trackback.